Freitag, 4. November 2016

Ein Trip nach China - Teil 3

China, der letzte Tag

Ging irgendwie verdammt schnell vorbei. Schade einerseits, andererseits ist es verdammt anstrengend wenn man weder Sprache noch Schriftzeichen erkennt (wobei... ich kenne mittlerweile 6). Klar, es ist spannend, wenn man nicht genau weiß was man eigentlich bestellt hat (auf Bildchen zeigen ist immer so eine Sache), aber trotzdem, es ist ganz angenehm wenn man Huhn liest, Huhn auf nem Bild sieht, Huhn bestellt, der Kellner Huhn versteht und dann auch tatsächlich Huhn auf dem Teller liegt.
Gestern hatten wir frei darum gabs keinen Eintrag. Der Fahrer heute hat dafür (erst leise, dann mutiger) bei seinen MP3s mitgesungen. Auch „schön“.

Echt tolle Landschaft


Nach einem ausgedehnten westlich ausgeprägten Frühstück im Hotel, weil ich morgens noch keine Nudelsuppe, tausendjährige Eier, Dim Sum oder Oyster Cakes haben mag, sind wir losmarschiert. Eine Richtung aussuchen und so lange geradeaus bis man was interessantes findet. Der Kollege war schon ein paar Mal da, also sind wir zielgerichtet in die grobe Gegend gestiefelt, von der er gemeint hat, dass sie schön sein könnte. Ich hoff das macht Sinn.

Keine Roller... geil.


Keiner von uns ist auf zu Fuß gehen allergisch (er läuft zum Spaß Halbmarathon…), also sind wir erst mal ne gute Stunde an den kleinen Klamottenläden, Kiosken und Futterbuden entlang gegangen. Todesmutig über die Kreuzungen und so… das Geheimnis scheint zu sein, dass du auf die vor dir achtest, nach dir die Sintflut, die hinter dir schauen dafür auf dich. Bleib nicht stehen oder werd arg langsamer, das bringt die Einheimischen aus dem Konzept.

tolle Statuen... und ich.


Nach ca einer Stunde sind wir in eine Art Fußgängerzone gekommen, die Nanhou Street (http://www.chinatravel.com/fuzhou-attraction/nanhou-street/). Autos, Fahrräder und Roller müssen draußen bleiben, gut für mein Adrenalinlevel. In der Straße waren wohl früher mal die Anwesen berühmter Generäle etc. Heute ist es eine typische Touristenstraße, in der rechts und links viele kleine Geschäfte mit Souvenirs untergebracht sind (Essbares, Klamotten, Spielzeug oder Kosmetik). Zwischen den ganzen Hochhäusern hier in Fuzhou sind die maximal 2-geschossigen Gebäude in altchinesischer Bauart eine tolle Abwechslung.

vor einem Kino (?!) lief open air "Moderne Zeiten" mit Charlie Chaplin
The Rock aus The Wax mit The Spielzeugwumme.


Durch die Straße durch wollten wir in den „da vorne müsste noch irgendwo ein echt schöner Park sein“-Park gehen. Den Park gab es dann auch, gefunden haben wir ihn aber erst, nachdem wir quasi dran vorbei gelaufen sind. Kunststück, der Park ist riesig. „Hier müsste irgendwo ein Eingang sein“… jau… wir sind klassisch am Ziel vorbei gelatscht (wobei die Allee echt nett war) und dann halt von der hinteren Seite rein.




„Echt schön“ trifft es ganz gut. Der Xihu- Park (http://www.chinatouronline.com/…/fu…/west-lake-park_812.html) verbindet mehrere Flüsse, Seen und Inselchen miteinander. Überall stehen kleine bis mittelgroße Pavillions und superschöne Banyan-Bäume (https://de.wikipedia.org/wiki/Banyan-Feige). Leider hatten wir kein Glück mit dem Wetter. Der Nieselregen hat uns den ganzen Tag begleitet… bei ca 25 Grad war es aber erträglich. Überhaupt: Die Einheimischen haben gefroren, für uns waren es endlich mal „normale“ Temperaturen. Dank des Wetters hatten wir auch den Park beinah für uns. Es gibt noch ein Riesenrad, Autoscooter und anderes Zeug für Kids und Kindsköpf, aber die hatten größtenteils geschlossen. Wahrscheinlich weil hier vor knapp 2 Wochen erst 2 größere Taifune durchgewirbelt sind.

Verstecken Spielen hinter den Luftwurzeln einer Banyanfeige


Der Rückweg hat uns dann doch wieder durch die Nanhou Street geführt, warum auch nicht, da wars schön und von der anderen Seite schauts doch eh wieder anders aus… außerdem ist die Gefahr sich zu verirren nicht ganz so groß, wenn man denselben Weg nimmt. Die Straßenschilder sind zwar zweisprachig, aber Stadtpläne sind was für Anfänger. Außerdem haben wir auf dem Hinweg ganz übersehen, dass es in der Straße einen Starbucks gibt… wäre eine SCHANDE gewesen, wenn wir den übersehen hätten *g*. Jedenfalls war der Kaffee gut und das W-Lan trotz/mit allen landesbedingten Einschränkungen offen.

Who's da man???


Weils Sonntag war, wir an dem Tag insgesamt 17 km gelaufen sind und weil wir es können haben wir uns noch je ein Stück Kuchen gegönnt. Eine quietschgrüne Matcha-Mohn Bisquitrolle. Lecker! Das mit dem Namen auf dem Becher war übrigens auch zum Schießen... nach dem MAN von MANFRED hat der Barista aufgegeben, meinen Becher haben wir unbenamt gelassen. Ist ja auch nicht so als würden mir nicht auffallen.



Nach der Kaffeepause hatte der Kollege dann genug und hat sich in Richtung Hotel verabschiedet und ich bin allein noch ein bisschen durch die Läden und Gassen gestiefelt… schließlich hatte (!) ich noch Geld und zurücktauschen ist lästig. Ich hab in einem der Läden Jasmintee gekauft und noch anderen Süßkrams für die Kollegen daheim bzw die Not-Con (Disclaimer: Es ist gut, dass ich den größeren Koffer mitgenommen hab).

Keine Ananas... Sepia.


Zurück im Hotel (ich hab mich auf dem Rückweg nur einmal ganz kurz verlaufen) war Kofferpacken angesagt. Danach wollte ich noch ein bisschen planschen gehn. Betonung auf wollte. Der Sport- und Wellnessbereich des Hotels ist großartig. Das Gym hat nicht nur das übliche Kardiozeug sondern auch Hanteln und andere Kraftdinger… und nen Tennisplatz. Der Pool ist riesig, mit einer 25m Bahn und die Umkleiden können locker gegen alles anstinken, das ich bisher an entsprechenden Hotelbereichen gesehen hab. Ich also rein in den Poolbereich und den großen Zeh ins Wasser gehalten. Prompt pfeift mich der Bademeister(!) an und deutet höflich auf ein Schild: Benutzung des Pools ist aus hygienischen Gründen nur mit Badekappe erlaubt… woher nehmen wenn nicht stehlen? Dann eben nicht! Kulturelle Unterschiede olé und es ist ja nicht so, dass wir uns an dem Tag nicht bewegt hätten.

Lecker Schwan.


Auf der Jagd nach nem Abendessen sind wir in einem chinesischen Steakhouse gelandet. War OK, aber die anderen Abende wars besser.

Heut Abend um halb 9 geht der Flieger zurück, umsteigen in Hong Kong und gegen halb 1 heut Nacht sollte Cathay uns wieder nach Frankfurt bringen. Von da mit dem ICE nach Stuggi und mit dem Taxi heim... schau mer mal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen