Samstag, 15. März 2014

Nerdvana #9 - Elementary, my dear Watson

Auch wenn es schon wieder über einen Monat her ist... ein bisschen was dazu schreiben will ich dann doch noch!!

Das Original war am Sonntag da


Ich bin ein Fan (*d'oh*), und manchmal ist dieses Fan-Sein einfach stärker als Geldsorgen, Urlaubsplanungskomplikationen und der Magnetismus, den das Sofa auf meinen Hintern hat. Als der britische Conventionveranstalter Starfury Mitte Januar keinen geringeren als Benedict Cumberbatch als Gast für die Elementary-Con angekündigt hat war alles zu spät. Ich hab noch nie so spontan a) Flug/Hotel und b) ein Ticket gebucht.




Wer ihn nicht kennen sollte: Kuckt Sherlock, Star Trek: Into Darkness, the Fifth Estate (die 5. Gewalt) oder ganz aktuell 12 Years a Slave und August: Osage County. Wer es weniger mit Drama und Thrillern hat der darf sich gerne die Radiocomedy Cabin Pressure anhören. Wenn ich mir eine Rolle von ihm als absoluten Favourite aussuchen müsste, dann wärs Captain (!) Martin Crieff!

Abwarten und Tee (oder Kaffee) trinken


Es gab nochmal ein bisschen hin und her ob der Herr Cumberbatch nu denn tatsächlich kommt oder nicht. Ein paar Tage nach der ersten Ankündigung kam aber die Bestätigung, dass er wirklich da sein wird. Mir ist ein Stein vom Herz gefallen, denn weder Flug noch Hotel waren stornierbar... die Backuppläne waren zwar vorhanden und definitiv auch toll, aber muss ja nicht. Zusammen mit Ben kamen noch Patrick Waggett, Arwel Wyn Jones (beide behind the Scenes am Set), Tony Lee (Comicautor), Jonathan "Anderson" Aris, Louise "Molly" Brealey und Lars "Charles Magnussen" Mikkelsen.

Dann wars soweit: Zuerst nach München (danke an Alex für die Übernachtungsmöglichkeit <3) und am Freitag Morgen zusammen mit Claudia zum Flughafen. Per Lufthansa Cityline, also einem Bus mit Flügeln, gings ab nach Birmingham.
Es war wunderschönes Wetter, und wir haben es irgendwie geschafft, vom Flughafen (freilich nach Abklappern der Britenshops *g*) zu Fuß und mit einer kleinen Monorail zu unseren Hotels zu kommen. Meins, das Crowne Plaza Birmingham Airport, lag auf der einen Seite eines kleinen Sees, das Veranstaltungshotel auf der anderen. Ein Spazierweg verbindet die beiden Hotels miteinander und mit einem großen Veranstaltungs- und Messegelände (das NEC). Claudia und ich haben abgemacht, dass wir erst einmal einchecken und uns dann später bei ihr am Hotel wieder treffen um das traumhafte Wetter zu nutzen und in die Stadt zu fahren.

Mitbringsel von einem tollen Wochenende


Mein Hotel war toll, das Personal beim Check-In superfreundlich (ich wollte noch eine zusätzliche Nacht dranhängen und Frühstück dazu buchen), und das Zimmer groß und schön. Nachdem der Koffer abgeworfen und das Zimmer für gut befunden war, hab ich mich dann in Richtung anderes Hotel aufgemacht. Wir haben uns ein Taxi genommen und sind nach Birmingham rein gefahren.

An die typisch britische Teatime könnte ich mich gewöhnen!


Ich fahre viel und gern Auto, aber das war seltsam. Ich konnte mich weder auf der Hin- noch auf der Rückfahrt daran gewöhnen, dass in Großbritannien auf der falschen anderen Straßenseite gefahren wird. Taxifahrer war sehr nett, aber ich war froh, als ich aus dem Auto wieder raus war! Das war ein seltsames Gefühl!

Birmingham an sich ist ein schönes Städtchen und es war ein wunderschön sonniger Tag, bummeln und Britenkram shoppen hat Spaß gemacht. Insbesondere im örtlichen Ableger von Forbidden Planet (ein Comicshop im weitesten Sinne) war es schwierig, das Geld zusammen zu halten.

Es kann losgehen!


Wieder zurück im Hotel haben wir uns unsere Conbadges geholt und zusätzliche Fotos geleistet, danach gab es erst mal einen ordentlichen Afternoon Tea for 2. Wer braucht schon Abendessen, wenn er Sandwiches, Scones und Tea in Massen hat?! Die Party am Abend war nett, Starfury hat einen wirklich guten DJ an Land gezogen und es hat Spaß gemacht zu Labern!

Die Con

Britenfrühstück, damit der Tag gut losgeht! Es schmeckt, hätt ich nicht geglaubt. Also nicht morgens :)



Der erste Programmpunkt am Samstag war der Photoshoot mit Jonathan Aris und Lars Mikkelsen. Die Abzuschießenden (*höhö*) wurden nach Teilnehmernummern aufgerufen und in die Schlangen gestellt. Das ganze Wochenende war es absolut faszinierend in den Schlangen zu stehen. Die Aussage mag verwirren, aber die Briten sind einfach eine ganz andere Nummer, wenn es um anstehen geht. Keiner drängelt, es gibt keine Rudelbildung und keiner mault (außer ein paar Deutsche am Sonntag). Schlangen wurden zusammengeschoben oder auch mal komplett an eine neue Wand oder um eine Säule rum verlegt und trotzdem hat jeder seinen Platz in der Reihe hinterher wieder gehabt. Faszinierend!

Grinsefoto mit "Anderson"


Das Fotoshoot selber war entspannter als ich es gewohnt bin, auch wenn es eigentlich genau so ablief: Photozettele beim Helfer abgeben, hingehn, kurz Hallo sagen, *knips*, wenn der Photograf das OK gibt wieder gehn. Das ist Fließbandarbeit, aber keiner schiebt, keiner mault und niemand außer dem Bildermacher gibt Anweisungen. Und der strahlte (auch am Sonntag) eine Ruhe aus, die ansteckend war.

Begrüßt hab ich ihn mit den Worten "wow... you're tall"


Sowohl Jonathan als auch Lars waren gut drauf. Beide wussten wohl noch nicht ganz, worauf sie sich eingelassen haben, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase an das Chaos der Con hatten sie sichtlich Spaß.

Jonathan Aris beim Panelieren.


Nach dem Shoot gab es ein paar Panels, unter anderem von den Behind the Scenes Leuten, Patrick und Arwel, von Lars und Jonathan und von dem Comicautoren Tony Lee. Von letzterem hab ich mir dann auch zwei Comics mitgenommen und nachmittags in der Autogrammstunde signieren lassen. Die Panels waren lustig und interessant. An Einzelheiten kann ich mich nicht mehr erinnern (shame on me), aber es gibt unzählige Mitschriebe im Netz.

Lars Panel war toll. Ich mag den Mann!


Pünktlich vor der Autogrammstunde am Mittag waren dann auch die Bilder fertig. Wieder wurden die Leute nach der Teilnehmernummer aufgerufen und wieder war es überhaupt kein Problem mit der Schlangenbildung. Verdammich faszinierend!! Da bei der Con die Autogramme der Stars für alle inclusiv waren war auch die Autogrammstunde von vorn bis hinten eine lange Schlange, die an jedem Signiertisch vorbeigeleitet wurde. Es war auch kein Problem mit den Gästen ein paar Worte zu wechseln, alle waren entspannt, da kein Programm parallel lief musste niemand fürchten etwas zu verpassen. Ich habe Lars darum gebeten, etwas auf dänisch aufs Foto zu schreiben, was er auch prompt gemacht hat. Ich war anscheinend die erste bis dato, die das wollte.

Soll wohl sowas wie "es freut mich dich zu treffen" heißen
:-)


Den Abend haben Claudia, Susanne und ich uns abwechselnd an der Hotelbar und bei der Party um die Ohren gehauen. Im Hotel waren neben der Convention auch noch andere Veranstaltungen, unter anderem ein Ball mit Abendgarderobe, was für ein paar sehr lustige Momente gut war... Wenn der Cosplaysherlock an der Dame im Pailettenkleid vorbeikommt, dann sind von einer Person doch sehr irritierte Blicke angesagt.

Cider, mein Gift des Wochenendes. Das Zeug ist toll!


Der Sonntag war dann der große Tag: Benedict in da House... oder so. Ich würde schätzen, dass die Hälfte der Zuschauer nur am Sonntag da waren, entsprechend voll waren die Flure des Hotels. Überall saßen, standen und lagen hauptsächlich weibliche Gäste herum. Die vielen Spiegel im Hotel wurden gut ausgenutzt.

ooohhhhh... kein groping. Menno! Das meistfotografierte nicht-Schauspielerding des Wochenendes


Das erste Fotoshooting war dann auch das mit Ben. Wieder wurde nach Nummern sortiert und wieder hat das alles reibungslos funktioniert. Die Aufregung in der Luft war aber dann doch um einiges größer. Fangespräche allüberall, meistens zu Sherlock, aber auch zu anderen Filmen, aber auch ein oder 2 Gespräche über... ehm... Körperteile.

gnihihi...hihihi...hihihihihIHIHIHI :)


Der Shootingraum selber war relativ langgezogen und ganz am Ende war der Hintergrund samt Fotograf platziert. Es gab eine Taschenabgabestation, die allerdings im Vergleich zum System hier bei uns chaotisch ablief, ansonsten war der Raum leer. Kein Sichtschutz oder sonstiges im Weg, und man konnte schon lang vor man selbst dran war der Knipserei zuschauen. Benedict war entspannt, freundlich und eigentlich genau so, wie man es sich als Fan wünscht. Trotz der "keine Umarmung" Schilder im Raum hat er von sich aus den Arm um jeden gelegt und im ein oder anderen Fall auch eine Pose gemacht. Und sorry, ich muss kurz quieken: DIE STIMME IST LIVE NOCH BESSER ALS IM FERNSEHN. Er hat Hallo gesagt *hrhrhrhr*. So... geht wieder!
Egal wie man es dreht und wendet, es war ein toller Moment, aber (wie das halt immer so ist) viel zu schnell vorbei. Nach dem was ich so mitbekommen hab waren die Bilder mit Cosplayern absolut toll.

Loo ist soooo putzig!


Direkt nach Ben kam der Shoot mit Louise Brealey, Molly Hooper aus der Serie. Es gibt ein Shootbild mit den Beiden zusammen, das absolut goldig ist! Das Shooting mit ihr war auch toll. Sie ist absolut putzig, ca. einen halben Kopf kleiner als ich (auf dem Bild steh ich nicht komplett aufrecht) und seeeehr zierlich. Sie hat sich die Leute geschnappt, geherzt, auch mit jedem ein paar Worte gewechselt.

Mit den beiden Versionen seiner Unterschrift


Im Anschluss an die beiden Shoots fand die Autogrammstunde statt. Mit Glück waren meine Bilder pünktlich fertig und ich konnt sie unterschreiben lassen. Also zurück in die Schlange. Ich habe mir zusätzlich zum Shootbild noch ein "normales" Serienbild signieren lassen. Eigentlich wollte ich das verschenken, aber da er das Shootbild nur mit einer Kurzform seines Namens unterschrieben hat werd ich beide behalten. Beim Schreiben selber ging es Schlag auf Schlag. Der Bub hat ja nu nicht gerade den kürzesten Namen, und jeder durfte 2 Sachen unterschreiben lassen... bei ca 800 Besuchern kommt da einiges zusammen. Ich möchte an dem Tag nicht auf seinem Stuhl gesessen haben. Respekt, dass er es trotzdem durchgezogen hat.

Ich mag das Mollygrinsen.


Louise war genauso! Sie hat auch noch Grüße auf die Bilder geschrieben und sich für jeden Zeit genommen. Ihre Schlange wurde lang und länger, bis ihr jemand nahe gelegt hat, sich doch etwas zu beeilen. Da wegen des laaaaangen Shootings (das für die Autogrammstunde unterbrochen und Abends fortgesetzt wurde) auch das Mittagessen bei ihr ausfiel hat sie nebenher noch was gegessen. Das arme Mädel! Sie ist jedenfalls eine ganz ganz Liebe, die sich wohl an den allgemeinen Rummel von Season zu Season neu gewöhnen muss.


Es folgte das Highlight des Tages, für mich jedenfalls: Das Panel von Benedict Cumberbatch (manchmal muss man den Namen einfach komplett schreiben). Es war faszinierend ihm zuzuhören. Ich kenne viele Leute, die ohne Punkt und Komma reden können, aber bei wenigen kommt was mit entsprechender Substanz dabei raus. Einen kompletten Mitschrieb gibt es auf dieser Seite (in Englisch): Mitschrieb des Panels von Ben

Nein, es war nicht halb leer, aber mehr Stühle als Conbesucher :D


Nach dem Panel kamen alle Gäste nochmals auf die kleine Bühne und wurden mit laaaaaangem Applaus verabschiedet. Wir haben uns bei Bier und Cider nen schönen Abend gemacht und sind alle am nächsten Tag dann wieder in Richtung Deutschland geflogen.

jo... 2x Beauty zum mitnehmen bitte. Ist das Zollfrei?


Es war ein tolles Wochenende, absolut jeden Cent wert! Starfury ist ein toller Veranstalter, komplett anders (aber doch ähnlich) zu den was ich gewohnt bin. Beides ist toll und beides ist sein Geld wert. Das mach ich bestimmt mal wieder!

1 Kommentar:

  1. Sherlock's cast. Oh God, love it. <3
    You're a lucky beggar! :D

    AntwortenLöschen