Freitag, 4. Januar 2013

Geek Crochets #6 - Mario als Mobile

Ich bin ein Kind der 80er Jahre. Damals, Ende der 70er bis Anfang der 80er, kamen grad so die ersten erschwinglichen Heimcomputer und Spielekonsolen auf den Markt und Nintendo gelang 1983 mit dem NES der große Wurf. Ein paar Jahre später, 1992, kam in Deutschland dann der Nachfolger SNES auf den Markt. Wer wollte sowas haben? Fast jeder. Wer hatte sowas? Ich lange nicht.

Ich weiß nicht mehr wann genau, aber irgendwann hatte (bzw. habe... das Teil steht noch in meinem Keller) ich dann auch eine Konsole und perfektionierte die Kunst des in die Spielekassette pustens. Eins der großen Spiele damals (wie heute auch noch) war Super Mario in allen möglichen Ausführungen. Die Melodie kann ich immernoch fehlerlos nachpfeifen.




Auf der Jagd nach Nerdkram zum häkeln stieß ich, Ravelry sei Dank, auf ein paar Anleitungen.... und musste einfach zuschlagen.


Es begann ganz harmlos. Ich traf den Pilz, den Godfather of Magic Mushrooms. Er war schnell gehäkelt und ich fühlte mich ganz groß. Aber Magic Mushrooms wären nicht Magic Mushrooms wenn man einfach so aufhören könnte... also musste noch ein zweiter her.




Anleitung: Marios Pilze

Bei soviel Pilzerei kam es wie es kommen musste: ich sah Sterne - und war inspiriert! Mit dem Haken in der Hand und dem Garn um die Finger fühlte ich mich unbesiegbar!

Anleitung: Marios Stern

Sags durch die Blume.. du hängst an der Nadel. Der Häkelnadel. Wenn jemand aber sagt, dass du ein Problem hast, könntest du ihn erschießen...





Anleitung: Marios Feuerblume

Es gibt nur eins was dagegen hilft: Therapie. Kalter Entzug ist Mist, also häkle man sich einen Therapeuten, und wer wäre bei Supermarioitis besser geeignet als "the Figur itself": De Mario!


Anleitung: Super Mario



Scherz beiseite! Ich hab also die ganzen Figürchen beisammen, aber keine Ahnung was ich damit machen soll. Relativ schnell kam mir dann der Gedanke, dass das thematisch ein schönes Mobile wäre. Bei einem Spaziergang hab ich einen schönen Zweig gefunden und voila: Unter der Treppe in meiner Wohnung baumelt jetzt das Mariomobile! Wer genau hinschaut wird sehen, dass die Häkelsachen momentan nur mit Weihnachtskugelaufhängdingern befestigt sind (deshalb schaut Marios Mütz auch so ausgebeult aus). Ich hänge gerne um, darum bleibt das auch erst mal so.



Und hier noch ein paar Bilder vom Stern unterwegs:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen