Mittwoch, 8. August 2012

Nerd Bastelei #3 - Es gibt Reis, Baby

Manchmal fliegen Inspirationen durch die Luft. Meistens verhungern sie, bevor sie auf jemanden treffen der a) Zeit und b) den Nerv für sie hat.
Es gibt es sinnvolle Inspirationen wie "warum könnt jetzt der Apfel nach unten gefallen sein" oder "ich glaub ich geh jetzt mal Drachen steigen lassen, bei Gewitter gibts tollen Wind".
Es gibt weniger sinnvolle Ideen wie "oh, lass uns doch eine Vesperbox in Bananenform machen" oder "mein Auto muss böser kucken".
Und manche Musen stellen mir ein Bein. Dabei kommt dann sowas raus wie meine supi Balkontomaten, die jemand anders essen muss weil ich keine Tomaten mag, oder das was jetzt kommt.
Wenn meine Kollegen und ich jedes Mal Copyrightgebühren bezahlen müssten, wenn wir den Satz "das interessiert mich wie wenn in China ein Sack Reis umfällt" sagen, dann wären wir alle obdachlos und gertenschlank.


Ich hab mir das so gedacht (Bitte hier Werbespotdarsteller im TV vorstellen der totaaaal begeistert ist):
"Kennen Sie das? Diskussionen ohne Ende über Themen, die nun wirklich keinen Top 10 Platz auf der To-Do Liste haben? Haben sie es satt, heiser nach Hause zu gehen weil sich die Diskussionen mit Kollegen und Vorgesetzten immer wieder im Kreis drehen? Kennen sie die Momente, in denen jedes Wort verschwendet wäre und in denen man einfach Taten sprechen lassen muss?
Verzweifeln sie nicht!! Ich präsentiere Ihnen heute und hier den original schafgemachten Umfallsack. Biologisch Abbaubar und aus Umweltfreundlicher Jute gefertigt, könnte er auch bald bei Ihnen im Büro einen Platz finden. Wie das geht? Ganz einfach:
Um die Stimmbänder zu schonen einfach aufstehen, mit resigniertem Blick zum Standort gehen und DEM BLÖDEN SACK EINFACH EINEN ORDENTLICHEN SCHUBBS GEBEN!!
Sie hören richtig! Was normalerweise ein Kündigungsgrund wäre ist nun überhaupt kein Problem mehr. Bringen Sie nicht mehr die zweibeinigen Säcke*) im Büro zu Fall sondern einfach diesen hypertotalgenialfotogenen
SACK REIS!"
*) ähm... muss dazusagen: Ich mag meine Kollegen und meinen Chef! Total tolle Typen *daumenhoch* aber es gibt ja auch andere Beispiele an anderen Orten

 
 
Ich hatte von meiner Scarecrow noch ein "bisschen" Sackleinen übrig und Reis war grad im Angebot, also hab ich mir gedacht: Warum nicht! Man nehme Stoff, Schere, Nadel, Faden, etwas um den Sack zuzumachen (bei mir ein altes Lanyard), nach Belieben ein Schildchen und Natürlich den Reis.



 
Da messen nur was für Pussis und Kochbeutelverwender ist, nähe man Pi mal Auge einen Überzieher für den Reis. Man sieht an der Sacknaht (nein, ich habe nicht vor auch nur den kleinsten schlechten Spruch auszulassen!!), dass das ganze nicht für die Ewigkeit sondern als Gag gedacht ist.


 
Damits den Reis nicht friert versenke man ihn dann im Sack. Man könnte den Reis auch lose in den Sack geben, aber wenn der Gagmoment vorbei ist will vielleicht irgendjemand den Reis noch essen. Deshalb: Verhüterli drüber!


Um Fragen zu vermeiden (oder vielleicht zu provozieren?!) gibts noch ein Schildchen. Irgendwie bin ich zum Fotografieren heut zu doof, ich hoff man kanns trotzdem lesen. Das Glücksbotschaftkärtchen hatte ich noch hier... es passt irgendwie.


Dann wird der Sack zugemacht. Fertig!

Sack im Originalzustand:


Sack nach Gebrauch. Oops... da ist wohl in nicht-China ein Sack Reis umgefallen.



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen