Donnerstag, 30. August 2012

Geek Crochets #3 - There is always a bigger fish

Na, wer weiß wo der Spruch herkommt? Richtig! Star Wars... jedenfalls kenn ich den Spruch daher.

Ich hab in den letzten paar Tagen extrem viel gehäkelt. Eigentlich fast jede wache Minute, die ich nicht im Büro verbracht habe. Anscheinend brauch ich das grad und es gibt schlimmeres, nach dem man eine temporäre Sucht entwickeln könnte.

Ich hänge zwar auch an der Nadel, aber die ist vorne gebogen. Wenn mich die Woll-lust packt greife ich zur Häkel- oder Stricknadel. Traurig eigentlich, sooo alt bin ich dann ja doch nicht.



Aber ich schweife ab!


Ich hab auf dieser Seite eine ganz ganz tolle Häkelvorlage entdeckt. Ein Haifisch als Schlampermäppchen. Das ist Blödsinn nach meinem Geschmack! Braucht kein Mensch aber ist niedlich -> muss ich machen. Graues Garn hatte ich noch, also wurde einfach mal losgelegt.

Hai Nummer 1: Der Haiko

 
Es geht los mit einem Ring und geht dann gegen Später in Reihen über. Der Unterkiefer wird am Ende extra angehäkelt.


da ist der Körper dann fertig. Es wird in Reihen gearbeitet, das heißt nach jeder Reihe wird das Ding gedreht.


Da hat der Haiko seine Flosse bekommen. Mit der "Heckflosse" bin ich zwar nicht so extrem glücklich, aber das werd ich irgendwann vielleicht mal angehn... bei Hai Nummer 5 bis 13 vielleicht.


Fertig! Aber warum hat der Haiko den Stift unter der Flosse und nicht im Maul? Ist doch ein Mäppchen, oder?
Jein. Ich hatte keinen Reißverschluss da, wollte aber meinen Kleinen UNBEDINGT fertig machen. Also hab ich das Tierchen mit Polyestertribbles gefüttert und ihm das Maul zugenäht. Klingt brutal, ist es aber nicht. Haiko ist halt jetzt kein Nutzhai sondern ein Knuddelhai!

Da fühlt er sich sicher!!


Hai Nummer 2: Der Haino

Bei Hai Nummer 2 hab ich ein paar Sachen anders gemacht (ich kanns ja nicht lassen und muss es immer besser wissen!):

  • Ich habe tatsächlich einen Reißverschluss "eingebaut"
  • Die Zähne sind nicht aus Filz (weil sowas hab ich nicht) sondern aus einem Rest Kunstleder.
  • Im Vergleich zum Ersten ist der Zweite größer: Das Garn ist ein anderes und ich musste von einer 4er Häkelnadel auf eine 5er Nadel umsteigen
  • Mir ging die ständige Umdreherei des Häkelzeugs auf die Nerven, also habe ich nach der "Maulöffnung" angefangen in Runden statt in Reihen zu häkeln. Deshalb schaut der Körper ein bisschen anders aus als der Kopf.


Das Einnähen des Reißverschlusses ist ein bisschen fummelig. Ich bin mir auch nicht sicher ob das lange hält. Ich sehe mich schon nacharbeiten.


Kleines Großmaul oder großes Kleinmaul? Die Kiemen sind laut Anleitung eigentlich aufgenähte Luftmaschenstränge... blöd! Ich hab sie jetzt einfach mit schwarzem Garn aufgestickt.


mhmmm... lecker! Stifte! Man kann Haino also tatsächlich so benutzen wie ein normales Mäppchen. Mission accomplished!


Das titelgebende Bild: There is always a bigger fish! Die Beiden haben nur Blödsinn im Kopf, ich glaub die brauchen noch eine Haike als Babyhaisitter.

Jeder, der während des lesens NICHT an die Titelmelodie von "der weiße Hai" gedacht hat gibt nun bitte einen Nerd-Credit ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen