Samstag, 5. Mai 2012

Nerd Knits #10 - Messenger Bag mit Trooperhelm

Kaum zu glauben! Meine Nerd Knits bekommen den 10. Beitrag... sie werden so schnell Erwachsen! Mein Kissenprojekt ist fürs erste Abgeschlossen, aber was nun? Die Nadeln weglegen? An die frische Luft gehen?? Mich um den Haushalt kümmern??? Um Himmels willen!

Nein. Es gibt noch ein Accessoir um das ich mich bisher gedrückt habe. Was haben Frauen mindestens genauso gern wie Schuhe? Richtig: Taschen! In jeder Form, Farbe und Größe. Da die FedCon vor der Tür steht bietet sich was mit Sci-Fi Bezug regelrecht an.



Als Grundidee habe ich dann doch wieder eine der Kissenvorlagen rausgekramt. Meine Art, Excel zu missbrauchen ist ja mittlerweile bekannt. Die 3 Striche, die so unmotiviert oben rechts draufgekritzelt sind, sollen die Seitenansicht der Tasche darstellen. Die Grundidee entspricht einer "Messenger Bag", also Tasche mit einem Henkel und mit einem Lappen, der oben rüber geklappt wird. Die beiden Kästchen mit der 60 bedeuten, dass da noch 2 Flächen mit 60 Reihen oben drankommen. Die werden dann der Taschenkörper und der Lappen mit dem Helm kommt als Klapplappen dann oben drüber. Mir ist beim Stricken aufgefallen, dass der Helm um ein Kästchen zu weit nach links gerutscht ist. Das habe ich dann eben korrigiert.


Ein Fortschrittsbild. Was kurz über dem Helm so komisch ausschaut ist eine linke Reihe im Rechtsstrick. Ich habe eine Reihe "verkehrte Maschen" eingebaut. An dieser Reihe soll nachher der Lappen abknicken, quasi eine Art gestricktes Scharnier. Das funktioniert überraschend gut.


Da hat mir die Sonne einen Strich ins Foto gemacht :-) Die Strickarbeit ist abgeschlossen. Man sieht die erwähnte Linie von oben hier relativ gut. Die etwas breitere Linie weiter oben im Bild ist nachher der Taschenboden. Es sind nur drei verkehrte Reihen, also nicht die Welt.


Und hier das ganze nochmal von innen. Wie bei Glattstrick üblich rollt es sich ein bisschen an den Kanten ein.


Um das ganze letztendlich zur Tasche zu machen hab ich mich gegen simples Nähen entschieden. Schlingenstich wäre zwar gegangen, aber ich wollte die Kontrastfarbe Orange nochmal reinbringen. Bis auf die Bodenseite wurde ein Mal mit festen Maschen außenrum gehäkelt, so halten auch die Taschenseiten gut aneinander. Außerdem sind feste Maschen etwas stabiler als der reine Schlingenstich... glaub ich zumindest.



Was wäre eine Tasche ohne Henkel? Eine Clutch, richtig. Aber sowas finde ich persönlich unpraktisch. Eine Umhängetasche soll es werden. Für den Henkel hab ich einiges rumprobiert. Eine Kordel war zu dünn, ein Band stricken war mir zu blöd. letztendlich habe ich 3 Kordeln gemacht und die zu einem Zopf  zusammengeflochten.



Meiner üblichen Planung nach (also einfach drauf los gebastelt) habe ich dann völlig unterschätzt, um wieviel kürzer Fäden werden wenn man sich verkordelt/flechtet. Der Zopf war zu kurz, nur ca. halb so lang wie ich das ganze haben wollte. Macht nix, dann gibts eben noch einen Zweiten. Ein Zopf ist orange/orange/graugrün, der andere ist orange/graugrün/graugrün.


Damit der Henkel nicht abreißt wenn mal was schwereres in der Tasche ist wollte ich die Henkel auf möglichst viel Fläche aufbringen. Die Tasche wird also auf links gedreht und die Zöpfe werden angenäht. Von unten nach oben und dann von oben nach unten, auf beiden Seiten. Das sollte hoffentlich halten.



Fertig! Jedenfalls für heute Abend. Die Zöpfe habe ich oben mit ein paar Stichen zusammengenäht und dann noch dekorativ verknotet (aber nur weil sie dann doch zu lang waren...). Ich überlege noch, ob ich der Tasche ein Stoffinlay gönnen soll oder wenigstens einen Reißverschluss innen. Vielleicht gibts auch noch einen Druckknopf. Messengerbags aus LKW-Folie haben meistens einen Klettverschluss unten, bei Wolle geht das nicht so wirklich.


Meiner Schaufensterdame steht das Täschle ganz gut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen