Freitag, 13. April 2012

Nerd Knits #8 - Tentakelschal

Mir war mal wieder nach einem absoluten Blödsinnsprojekt. Man könnte natürlich sagen, dass die meisten meiner Strickereien nicht wirklich Sinn machen, und die Aussage wäre nicht falsch. ABER: Manchmal muss man halt auch einfach mal spinnen!
Ich habe in letzter Zeit relativ oft Discovery Channel, Animal Planet usw. geschaut und bin 2 oder drei Mal bei Dokumentationen über die Tiefsee hängen geblieben. Tintenfische und Co sind interessante Lebewesen! Außerdem fand ich Ursula von Arielle schon immer faszinierend. Irgendwie liegt es da wohl nahe, sich einen Tentakelschal zu stricken.



Gesagt getan!

Ich bin allerdings relativ schnell auf einen Mix aus häkeln und stricken gekommen, da ich meinen Plan nur mit Stricknadeln so nicht umsetzen konnte. Der lange Schalteil ist gestrickt, einfach weil es so schneller geht bis man ein Stück zusammen hat. Ich habe mich für Glattstrick entschieden, da es bei einem Tentakel so verkehrt nicht ist wenn er sich "ringelt". Dieser Teil ist dunkelblau.


Wie man sieht ist der Teil nichts besonderes. Der ließ sich einfach nebenher wegstricken ohne groß hinzuschauen.

Als nächstes hab ich mich an die Saugnäpfchen gemacht. Dafür gibt es keine Vorlage, ich habe einfach versucht ein paar verschiedene Größen zu fabrizieren und es scheint funktioniert zu haben.


Keine Ahnung wie, aber ich habe es während der Häkelei geschafft, meine (einzige) Häkelnadel zu zerlegen. Das Metallstück ist aus dem Griff "gerutscht", es ließ sich relativ gut kleben, wenigstens was.
Die rosa Wolle hab ich übrigens dem Töchterlein einer Freundin zu verdanken. Ich war mit der Kleinen im Wolleladen während ihre Mama mit der kleinen Schwester draußen gewartet hat. Man kann mit einer 4-jährigen nicht in einen Laden ohne an der Kasse dann etwas rosafarbenes im Körbchen zu finden. In dem Fall hats ganz gut zum Projekt gepasst.

Der dritte Teil sind die "Patscher". Ursprünglich wollte ich die in derselben Farbe halten wie den Schal, aber mir ist das dunkle blau ausgegangen. Man sieht auch hier wieder: Planung wird völlig überbewertet! Ich hatte noch ein anderes Blau in der Wollschachtel, Colorblocking ist ja grad "in". Diese beiden Dinger wurden gehäkelt, auch frei Schnauze ohne Vorlage. Erst häkelt man immer größer werdende Kreise. Wenn die gewünschte Größe dann erreicht ist kann man unten einen geraderen Abschnitt häkeln (da wird nachher der Schal an den Patscher genäht) auf die gegenüberliegende Seite kommt ein Dreieck aus immer kleiner werdenden Reihen. Dann noch ein oder 2 mal komplett außen herum häkeln um die Ecken rauszunehmen - fertig.


Das ganze sollte in etwa die Form einer Kerzenflamme haben. Die beiden Teile müssen auch nicht komplett identisch sein.

Als nächstes werden die gehäkelten Saugnäpfchen auf die Patscher gebracht. Die kleineren kommen in Richtung Spitze, die größeren eher in Richtung Schalteil. Ich hab es mir sehr einfach gemacht und einfach die Fäden durchgezogen und auf der Rückseite verknotet. Man kann das bestimmt auch eleganter lösen.



Als letztes müssen dann noch die Patscher an den Schal gebracht werden. Ich hab sie so festgenäht, dass die Naht auf der Rückseite in der Mitte ist. Das ist ein bisschen fummelig, gefällt mir allerdings besser als wenn die Naht auf einer Seite ist.


Auf dem Bild sieht man auch, dass ich den dunkelblauen Teil noch ca 20 cm weit zusammengenäht habe. so hat man bei dem Teil um den Hals die gesamte Schalbreite zum wärmen. Man kann auch den Schal nur so breit stricken wie die Patscher sind oder die Patscher größer machen... mir gefällts so allerdings besser.


Aaaahhhh, es würgt schon ;-)


der Schal ist... zutraulich?!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen